Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Jedes Kind mit einer chronischen Erkrankung kommt irgendwann in das Alter, in dem Dinge wie die Einnahme von Medikamenten, Arztbesuche und andere Termine im Zusammenhang mit der eigenen Gesundheit aus dem Verantwortungsbereich der Eltern in die eigenen Hände übertragen werden. Der lateinische Fachbegriff für diese Phase lautet in der Medizin Transition und bedeutet so viel wie „Übergang“.

Um auch im Teenager- und Erwachsenenalter Komplikationen und Langzeitfolgen der Erkrankung zu vermeiden, müssen sich die Jugendlichen mit ihrer Gesundheit beschäftigen. Das beinhaltet auch ein eigenverantwortliches und konsequentes Auseinandersetzen mit der Therapie. Dies erfordert sehr viel Einsicht und Disziplin– und zwar in einer Lebensphase, die auch ohne Krankheit bereits durch Umbrüche und Veränderung geprägt ist.

Zusätzlich wechselt der Patient/die Patientin in dieser Zeit häufig von der Betreuung durch den auf Kinder spezialisierten Arzt zum Behandler-Team für Erwachsene. Eine weitere Umstellung, die etwas Vorbereitung und Planung benötigt.

Um sowohl Eltern als auch Kinder bei der Transition zu unterstützen und ihnen den Transfer in die Erwachsenenmedizin zu erleichtern, haben wir in unserem Podcast praktische Tipps und Informationen von Experten zusammengestellt.

Hören Sie doch mal rein!