Warum bin ich krank?

Das habe ich mich wirklich schon oft gefragt: Warum habe ich diese Krankheit bekommen? Aber inzwischen weiß ich, dass es darauf keine Antwort gibt. Mein Arzt und meine Eltern sagen, es ist ganz sicher, dass ich nichts dafür kann. Es hat mich sozusagen zufällig erwischt. Das ist bei manchen Krankheiten so, dass sie einfach kommen, ohne dass man sich irgendwie falsch verhalten hat. Mittlerweile denke ich nicht mehr so viel darüber nach. Ich bin halt so wie ich bin und komme meist ganz gut damit klar.

Ein Mädchen und ein KinderarztEin Mädchen und ein KinderarztAber ich will genau verstehen, was in meinem Körper vor sich geht. Deshalb habe ich meinen Arzt schon ordentlich ausgequetscht. Ärzte wissen nämlich schon viel darüber, was im Körper passiert, wenn man so eine autoinflammatorische Krankheit hat.

 

Was sind autoinflammatorische Erkrankungen?

Meine Krankheit gehört zusammen mit ein paar anderen Krankheiten zu einer bestimmten Krankheitsart. Und die wird „autoinflammatorische Erkrankungen" genannt. Also den Namen konnte ich mir lange nicht merken – und aussprechen schon gar nicht.

Diese verschiedenen Krankheiten haben einiges gemeinsam:

  •  Sie kommen sehr selten vor.
  •  Es kommt von selbst zu einer Entzündung im Körper. Das bedeutet übrigens auch der Name: auto = von selbst, inflammatorisch = entzündlich. Dass die Entzündung „von selbst" entsteht, bedeutet: Sie wird nicht durch einen Krankheitserreger ausgelöst.
  •  Die Entzündung entsteht, weil ein Teil des Immunsystems zu viel arbeitet.

Schauen wir uns mal an, was das Immunsystem ist und wie es normalerweise arbeitet.

Wie das Immunsystem funktioniert

Das Immunsystem wird auch Abwehrsystem genannt. Es wehrt nämlich Krankheitserreger ab. Krankheitserreger sind zum Beispiel Schnupfen-Viren oder Eiter-Bakterien – es gibt ganz viele verschiedene. Wenn sie in unseren Körper kommen, werden sie vom Immunsystem bekämpft. Wir werden dann entweder gar nicht krank, oder wir werden schnell wieder gesund.

Das Immunsystem besteht aus sehr sehr vielen kleinen Körperchen (auch Zellen genannt). Sie schwimmen mit dem Blut und können so an alle Körperstellen kommen. Sie werden weiße Blutkörperchen oder weiße Blutzellen genannt. Es gibt verschiedene Arten von weißen Blutkörperchen. Jede Art hat eine spezielle Aufgabe. Zusätzlich gehören zum Immunsystem noch verschiedene kleine Stoffe, die zum Beispiel wie Postboten Nachrichten zwischen den weißen Blutkörperchen übermitteln.

Blick in das Blut: zu sehen sind rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen, Krankheitserreger und ein Botenstoff.

Manche weißen Blutkörperchen sind wie Wächter und bekämpfen einfach alles, was ihnen in den Weg kommt und wie ein Krankheitserreger aussieht. Zu diesen weißen Blutkörperchen gehören zum Beispiel die Fresszellen. Sie heißen so, weil sie die Krankheitserreger einfach auffressen. Ärzte nennen die Fresszellen auch Phagozyten oder Makrophagen.

Vergrößerte Darstellung einer Fresszelle (Phagozyt)

Es gibt auch noch andere Arten von weißen Blutkörperchen. Mein Arzt sagt, die kämpfen auch gegen Krankheitserreger, aber auf andere Weise. Und sie arbeiten auch ganz normal weiter, wenn man eine autoinflammatorische Krankheit hat.

Was läuft schief, wenn man eine autoinflammatorische Erkrankung hat?

Bei autoinflammatorischen Erkrankungen arbeiten die Fresszellen manchmal zu viel. Genauer gesagt, es wird gearbeitet, obwohl gar keine Krankheitserreger da sind. Aber es passieren die gleichen Sachen im Körper, wie wenn ein Krankheitserreger bekämpft wird. Man merkt das dann als Krankheitsschub.

An diesem „Irrtum" sind bestimmte Botenstoffe schuld. Sie rufen die Fresszellen herbei und sagen dem Körper an verschiedenen Stellen, dass er eine Entzündung haben soll. Schaut Euch mal in dem Bild an, was dann alles passiert:

Botenstoffe sagen dem Körper, dass er Fieber haben soll. Zu Fresszellen sagen sie, dass sie in Gelenke wandern sollen und dort eine Entzündung machen.

Der Körper reagiert also wie auf eine Krankheit, die von außen kommt: Wir bekommen Fieber, Schmerzen und sind müde, weil das Immunsystem viel arbeitet und das Kraft kostet.

nach oben