SJIA (Systemische juvenile idiopathische Arthritis, Morbus Still)


SJIA ist eine seltene autoinflammatorische Erkrankung. Sie betrifft meist Kinder im Alter von 5 Jahren oder jünger [1–3].

SJIA gehört zu den Rheuma-Erkrankungen. Rheuma im Kindesalter ist keine einzelne Krankheit, sondern ein Überbegriff für mehrere, sehr unterschiedliche Erkrankungen. Die häufigste rheumatische Erkrankung von Kindern ist die JIA:
J = juvenil = die Erkrankung beginnt im Kindesalter
I = idiopathisch = die Ursache ist nicht bekannt
A = Arthritis = Gelenkentzündung

Andere rheumatische Erkrankungen von Kindern wären beispielsweise Gelenkentzündungen, die durch Bakterien oder Viren entstehen. Diese werden als „infektiös" oder „akut", aber nicht als „idiopathisch" bezeichnet, da man hier die Ursache kennt. Auch die Bezeichnung JIA ist wiederum nur ein Überbegriff. Sie umfasst alle arthritischen Erkrankungen mit ungeklärter Ursache, die vor dem 16. Lebensjahr auftreten und über mehr als sechs Wochen anhalten. Bei der JIA gibt es 7 Formen. Sie haben ein ganz typisches Krankheitsbild. Manche können vererbt werden. SJIA ist eine der sieben Formen der JIA. Das S steht für „systemisch". Das bedeutet, dass der ganze Körper betroffen ist, nicht nur die Gelenke.

Die 7 Formen der JIA

Eine Erkrankung, mehrere Namen

Häufigkeit von SJIA

Beschwerden bei SJIA

Krankheitsverlauf bei SJIA

Ursachen von SJIA

Stand: 23.05.2017
Autor: Dr. med. Susanne Rödel, Dr. rer. nat. Regina Flach
Quellen:

[1] Dinarello CA: Blocking IL-1 in systemic inflammation. J Exp Med. 2005; 201 (9): 1355–9.
[2] Woo P: Systemic juvenile idiopathic arthritis: diagnosis, management, and outcome. Nat Clin Pract Rheumatol. 2006; 2: 28–34.
[3] Behrens EM, Beukelman T, Gallo L et al.: Evaluation of the presentation of systemic onset juvenile rheumatoid arthritis: data from the Pennsylvania Systemic Onset Juvenile Arthritis Registry (PASOJAR). J Rheumatol 2008; 35 (2): 343–8.
[4] De Benedetti F, Schneider R. In: Cassidy JT, Laxer RM, Petty RE, Lindsley CB, eds. Textbook of Pediatric Rheumatology. 6th ed. Philadelphia, PA: Saunders Elsevier; 2011; 236–47.
[5] Ravelli A, Martini A: Juvenile idiopathic arthritis. Lancet 2007; 369: 767–78.
[6] Ramanan AV, Grom AA. Does systemic-onset juvenile idiopathic arthritis belong under juvenile idiopathic arthritis? Rheumatology (Oxford) 2005; 44(11):1350–3.
[7] Beukelman T, Patkar NM, Saag KG, et al. 2011 American College of Rheumatology Recommendations for the Treatment of Juvenile Idiopathic Arthritis: Initiation and Safety Monitoring of Therapeutic Agents for the Treatment of Arthritis and Systemic Features. Arthritis Care & Research 2011; 63(4):465–482.
[8] Dewitt EM, Kimura Y, Beukelman T, et al. Consensus Treatment Plans for New-Onset Systemic Juvenile Idiopathic Arthritis. Arthritis Care & Research 2012; 64(7):1001–1010.
[9] Frosch M, Roth J: New insights in systemic juvenile idiopathic arthritis-from pathophysiology to treatment. Rheumatology 2008; 47 (2): 121–5.
[10] Simon D, Lucidarme N, Prieur AM et al.: Treatment of growth failure in juvenile chronic arthritis. Horm Res 2002; 58 (Suppl 1): 28–32.
[11] Weiss JE, Ilowite NT: Juvenile idiopathic arthritis. Pediatr Clin North Am 2005; 52(2):413–42, vi.
[12] Sawhney S, Woo P, Murray K: Macrophage activation syndrome: a potentially fatal complication of rheumatic disorders. Arch Dis Child 2001; 85: 421–6.
[13] Stephan JL, Kone-Paut I, Galambrun C et al.: Reactive Haemophagocytic syndrome in children with inflammatory disorders. A retrospective study of 24 patients. Rheumatology (Oxford) 2001; 40: 1285–92.
[14] Kelly A, Ramanan AV: Recognition and management of macrophage activation syndrome in juvenile arthritis. Curr Opin Rheumatol 2007; 19(5):477–81.
[15] Mellins ED, Macaubas C, Grom AA: Pathogenesis of systemic juvenile idiopathic arthritis: some answers, more questions. Nat Rev Rheumatol 2011; 7(7): 416–26.
[16] Singh-Grewal D, Schneider R, Bayer N et al.: Predictors of disease course and remission in systemic juvenile idiopathic arthritis: significance of early clinical and laboratory features. Arthritis Rheum 2006; 54: 1595–1601.