HIDS (Hyper­immunglobulin-­D-Syndrom)


HIDS ist eine sehr seltene autoinflammatorische Erkrankung, die zu den periodischen Fiebersyndromen gehört [1]. Sie beginnt meist in der frühen Kindheit [2–5]. Ein wichtiges – namensgebendes – Merkmal von HIDS sind erhöhte Blutspiegel von Immunglobulin D. Dies ist eine Antikörper-Art, die im Rahmen der Immunabwehr zur Bildung von Immunzellen beiträgt. Ihre genaue Aufgabe ist aber noch unbekannt.

Häufigkeit von HIDS

Beschwerden bei HIDS

Krankheitsverlauf bei HIDS

Ursachen von HIDS

Stand: 23.05.2017
Autor: Dr. med. Susanne Rödel
Quellen:

[1] Frenkel J, Simon A: Hyperimmunoglobulinemia D with periodic fever. Orphanet. http://www.orpha.net. (zuletzt besucht am 09.11.2018).
[2] Samuels J, Ozen S: Familial Mediterranean fever and the other autoinflammatory syndromes: evaluation of the patient with recurrent fever. Curr Opin Rheumatol 2006; 18: 108–17.
[3] Lachmann HJ, Hawkins PN: Developments in the scientific and clinical understanding of autoinflammatory disorders. Arthritis Res Ther 2009; 11: 212.
[4] Savic S, Dickie LJ, Battellino M, et al.: Familial Mediterranean fever and related periodic fever syndromes/autoinflammatory diseases. Curr Opin Rheumatol 2012; 24: 103–12.
[5] Gattorno M, Federici S, Pelagatti MA, et al.: Diagnosis and management of autoinflammatory diseases in childhood. J Clin Immunol 2008; 28(suppl 1): S73–83.
[6] Huemer C: Periodische Fiebersyndrome. SpringerMedizin.at 2010. https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-211-48621-4_8 (zuletzt besucht am 12.11.2018).
[7] Drenth JPH, van der Meer JWM: Hereditary periodic fever. NEJM 2001; 345: 1748–1757.