Glossar


A

  • Akut: Plötzlich auftretender, heftiger Verlauf, von kurzer Dauer
  • Akut-Phase-Proteine: Laborwerte, die bei Entzündungen durch Blutuntersuchung erhoben werden. Dazu gehört beispielsweise der CRP-Wert und der SAA-Wert.
  • Amyloidose: Eiweißablagerungen als Folge von Entzündung, die Gewebe und Organe schädigen können
  • Antihistaminika: Häufig eingesetzte Arzneimittel zur Behandlung von Allergien
  • Anti-Inflammatorisch: Bedeutet „gegen eine Entzündung gerichtet" bzw. „entzündungshemmend"
  • Antikörper: Immunglobuline, vom Immunsystem gebildete Eiweißmoleküle zur Bekämpfung von Krankheitserregern. Alle Antikörper unterscheiden sich in Details voneinander. Dadurch passen sie zu ihrer Zielstruktur wie der Schlüssel ins Schloss.
  • Antinukleäre Antikörper: Antikörper, die gegen Bestandteile der eigenen Körperzellen gerichtet sind
  • Aphten: Entzündete Stelle im Mundraum
  • Arthritis: Gelenkentzündung
  • Artikulär: Auf Gelenke in ihrem Körpers bezogen
  • Autoimmun, Autoimmunerkrankungen: Erkrankungen, bei denen sich das Immunsystem des Körpers nicht um seine eigentlichen Aufgaben kümmert, nämlich um die Abwehr von Feinden des Körpers, sondern wo es sich gegen körpereigenes Gewebe richtet. Typisches Beispiel für eine Autoimmunerkrankungen aus dem Gebiet der Rheumatologie ist die rheumatoide Arthritis.
  • Autoinflammatorisch: Auf Entzündungen im Körper bezogen, die nicht auf Infektionen oder Verletzungen zurückzuführen sind

B

  • Bakterien: Einzellige Lebewesen (Mikroorganismen). Manche Bakterien sind Krankheitserreger.
  • Blutsenkung: BSG (ESR=Erytrozyten Sedimentations Rate). Wenn der Arzt eine Entzündung im Körper vermutet, kann eine Blutsenkung Aufschluss geben. Die zellulären Bestandteile des Blutes sinken dabei („sedimentieren") nach unten und deren „Senkung" – also die Länge der zellfreien Säule von Blutplasma – wird nach einer Stunde, manchmal zusätzlich auch nach zwei Stunden abgelesen.

C

  • CAPS: Cryopyrin-assoziiertes Periodisches Syndrom, ein erbliches Fiebersyndrom, das aus drei Unterformen verschiedener Schwere besteht
  • Chronisch: Dauerhaft bestehende oder wiederkehrende Symptome. Sich langsam entwickelnd, schleichend, langfristig andauernd.
  • CINCA: Chronic Infantile Neurological and Articular Syndrome, gehört zu den CAPS Erkrankungen; anderer Name für NOMID, schwerste Form von CAPS
  • CRP: Das C-reaktive Protein, kurz CRP ist ein Plasmaprotein, das in der Leber gebildet wird und zu den so genannten Akute-Phase-Proteinen zählt. Ein Eiweiß, das auf eine Entzündung im Körper hinweist.

D

  • Defekt: Kaputt
  • Diabetes: Zuckererkrankung
  • Diagnose: Bestätigung einer Erkrankung durch einen Arzt
  • Differentialdiagnose, Ausschlussdiagnose: Alle Diagnosen, die als Erklärung für die Symptome dienen können, werden erhoben und auf Richtigkeit geprüft
  • DNA: Desoxyribonukleinsäure, ist die Bezeichnung für den chemischen Aufbau der Erbinformation

E

  • Entesitis: Sehnenentzündung
  • Entzündung: Natürliche körpereigene Abwehr zum Schutz vor Infektionen oder Verletzungen. Autoinflammations-Patienten leiden an Entzündungserscheinungen, die nicht auf Infektionen oder Verletzungen zurückzuführen sind.
  • Entzündungskrankheit: Durch Entzündung verursachte Erkrankung. Bei CAPS handelt es sich um eine besondere Art der Entzündungskrankheit, die als autoinflammatorische Erkrankung bezeichnet wird. Siehe auch Definition „autoinflammatorisch".
  • Entzündungsmarker: Blutwerte, mit denen unspezifisch nach Entzündungen im Körper gesucht werden kann
  • Enzym: Ferment, unterstützt und erleichtert Stoffwechselreaktionen
  • ESR: Erythrozyten-Sedimentations-Rate

F

  • FCAS: Familiäres Kälte-induziertes Autoinflammatorisches Syndrom, gehört zu den CAPS Erkrankungen
  • Fieber unklarer Ursache: FUO, Fever of Unknown Origin. Das bedeutet Fieber (> 38 °C) an verschiedenen Tagen und länger als drei Wochen, mit unklarer Diagnose trotz angemessener Untersuchungen bei mindestens drei ambulanten Besuchen oder drei Tagen im Krankenhaus.
  • Fiebersyndrom: Zeichnet sich meist durch rezidivierende Fieberschübe aus, die mit weiteren Manifestationen z. B. an Haut, Schleimhäuten, serösen Häuten und Gelenken einhergehen
  • FMF: Familiäres Mittelmeer Fieber
  • Fructose: Fruchtzucker

G

  • Gelenkpunktion: Gelenkaspiration. Entnahme von Gelenkflüssigkeit mit einer Punktionsnadel.
  • Gene: Wenn eine Erkrankung genetisch (also durch Gene) weitergegeben wird bedeutet das, dass sie von Familienmitgliedern/Verwandten vererbt werden kann. Wenn beide Eltern z. B. braune Haare haben ist es wahrscheinlich, dass deren Kind ebenfalls braune Haare haben wird. Das Gleiche gilt für CAPS: Leidet ein Elternteil an CAPS, ist eine CAPS Erkrankung des Kindes gut möglich.
  • Genetische Disposition: Genetische Veranlagung
  • Gicht: Stoffwechselerkrankung, bei der sich zu viel Harnsäure im Blut ansammelt, so dass Harnsäure-Ablagerungen entstehen
  • Gichtanfall: Gichtanfall ist ein Stadium der schmerzhaften Manifestation der Gicht
  • Gichtarthritis: Arthritis urica, ist eine Manifestation der Gicht an Gelenken

H

  • Harnsäure: Endprodukt des menschlichen Eiweißstoffwechsels. Es wird über die Nieren mit dem Urin aus dem Körper ausgeschieden, erhöhte Harnsäure im Blut (Hyperurikämie) kann zu Gicht führen.
  • Hepatosplenomegalie: Vergrößerung der Leber und der Milz
  • Hereditär: Erblich
  • Hereditäre periodische Fiebersyndrome: Auch autoinflammatorische Syndrome genannt, zeichnen sich meist durch rezidivierende Fieberschübe aus, die mit weiteren Manifestationen z. B. an Haut, Schleimhäuten und Gelenken einhergehen
  • HIDS: Hyper-IgD-Syndrom
  • HPF: Hereditäre Periodische Fiebersyndrome
  • Hyperurikämie: Eine Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut

I

  • Idiopathisch: Unklare Ursache
  • IgD: Immunglobulin D, Antikörper der Klasse D
  • IL-18: Interleukin-18, wichtiger Botenstoff des Immunsystems
  • IL-1ß: Interleukin-1ß, wichtiger Botenstoff des Immunsystems
  • IL-6: Interleukin-6
  • Immunsystem: Abwehrsystem des Körpers gegen Erkrankungen
  • Induktion: Hervorrufen
  • Infantil: Auf Kinder im Säuglingsalter bezogen (in der Regel bis zum Alter von ca. einem Jahr)
  • Infektion: Entzündung aufgrund von Mikroorganismen
  • Insuffizienz: Ungenügende Leistung oder Funktion eines Körperorgans
  • Interleukin: Körpereigene Botenstoffe der Zellen des Immunsystems
  • Intermittierend: Dazwischen, unterbrechend
  • Inzidenz: Anzahl der Neuerkrankungen mit einer bestimmten Krankheit innerhalb einer bestimmten Bevölkerungsgruppe innerhalb einer bestimmten Zeit

J

  • JIA: Juvenile idiopathische Arthritis, häufige rheumatische Erkrankung im Kindesalter
  • Juvenil: Im Kindesalter

K

  • Kaskade: Wasserfallartig
  • Kohlenhydrat: Dazu gehören Zucker und Stärke
  • Komorbidität: Begleiterkrankung
  • Konjunktivitis: Bindehautentzündung der Augen
  • Kutan: Auf die Haut bezogen

L

  • Leukozytose: Unter einer Leukozytose versteht man eine Erhöhung der Anzahl von weißen Blutkörperchen (Leukozyten) im Blut
  • Lipidspiegel: Der Arzt kann anhand des Spiegels von HDL- und LDL-Cholesterin im Blut das Risiko für eine Arterienverkalkung und damit für Herz-Kreislauf-Krankheiten abschätzen

M

  • Makrophage: Fresszelle im Blut
  • Maligne: Bösartig, Krebs
  • MAS: Makrophagenaktivierungssyndrom, gefährliche, Sepsis-ähnliche Komplikation bei SJIA
  • MEFV-Gen: Gen, dessen Veränderung (Mutation) das für das Auftreten des Mittelmeer-Fiebers verantwortlich ist
  • MNU-Kristalle: Harnsäuresalz-Kristalle
  • Monoarthritis: Arthritis, die nur an einem Gelenk auftritt
  • Monozyklisch: Einmalig
  • Monozyt: Zelle des Immunsystems
  • Morbus Still: anderer Name für SJIA
  • Motorisch: den Bewegungsablauf betreffend
  • Mutation: Veränderung der Gene
  • MVK: Mevalonatkinase
  • MWS: Muckle-Wells-Syndroms, gehört zu den CAPS Erkrankungen

N

  • Neonatal: Auf das Neugeborene bezogen
  • Nephropathie: Der medizinische Fachausdruck für Erkrankungen der Niere oder der Nierenfunktion
  • Neurologisch: Auf das Gehirn, das Rückenmark und das Nervensystem des Körpers bezogen
  • Nicotinsäure: Auch: Niacin, ein Vitamin aus dem B-Komplex
  • Niereninsuffizienz: Mangelhafte Funktion der Nieren bei krankhaften Nierenveränderungen; führt unter anderem zur Erhöhung solcher Stoffe im Blut, die normalerweise mit dem Urin ausgeschieden und nun im Körper giftig werden
  • Nierensteine: Ablagerungen in den Harnwegen (Nieren, Harnleiter, Blase), die aus dem Abbauprodukt Harnsäure bestehen. Sie können zu einem Harnsteinleiden oder Harngrieß führen.
  • NOMID: Schwerste Form von CAPS, anderen Name dafür ist CINCA

O

  • Oligoarthritis: Arthritis an weniger als 5 Gelenken
  • Osteoporose: Erkrankung des Knochens, die ihn für Brüche anfällig mach. Wird im Volksmund auch als „Knochenschwund" bezeichnet.
  • Östrogen: Hormon

P

  • Paradoxe Anfälle: Die Therapie mit Urikostatika bzw. Urikosurika muss einschleichend erfolgen, weil es sonst zu Gichtanfällen kommen kann. Erklärt wird dieser paradoxe Effekt dadurch, dass bei abrupter Senkung der Blutharnsäurekonzentration viel Harnsäure aus Ablagerungen im Körper freigesetzt und bevorzugt in den Gelenken „zwischengelagert" wird.
  • Periodisch: In regelmäßigen Abständen wieder auftretend
  • Persistent: Anhaltend
  • Polyarthritis: Arthritis an vielen Gelenken
  • Polyzyklisch: Immer wiederkehrend
  • Prävalenz: Anzahl der zu einem bestimmten Zeitpunkt Erkrankten
  • Proteinablagerungen: Proteine sind Bausteine, die im gesamten Körper benötigt werden. Sie sind ein wichtiger Bestandteil der Zellen, die für die körpereigene Abwehr zuständig sind. In der Niere sind in der Regel kaum Proteinablagerungen vorhanden. Starke Proteinablagerungen in der Niere können ein Anzeichen für eine Infektion sein und sollten umgehend von einem Arzt behandelt werden.
  • Proteine: Eiweiße, aus Aminosäuren aufgebaute biologische Makromoleküle, die sich in allen Zellen befinden
  • Psoriasis: Schuppenflechte
  • Purine: Lebensnotwendige, chemische Bausteine menschlicher Körperzellen; bei ihrem natürlichen Abbau im Körper entsteht Harnsäure

R

  • Rezidivierend: Wiederkehrend
  • Rheuma: Sammelbegriff für verschiedene Gelenkerkrankungen
  • Rheumafaktor: RF, ein Baustein bei der Diagnose von rheumatischen und nicht-rheumatischen Erkrankungen. Es handelt sich um einen Antikörper, der fälschlich körpereigene Strukturen erkennt.
  • RNA: Ribonukleinsäure, wichtige Substanz für die Umsetzung der Erbinformation

S

  • SAA: Serum Amyloid A, Eiweißstoff, der bei einer Entzündung in der Leber gebildet werden kann und dann im Blut nachweisbar ist. Hohe SAA-Spiegel im Blut sind eine Ursache der Amyloidose.
  • Schüttelfrost: Keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom, das aus grobschlägigem Zittern (Schütteln), Zähneklappern und einem massiven Kältegefühl besteht
  • Sepsis: Umgangssprachlich auch „Blutvergiftung"
  • Serositis: Ausdruck für eine Entzündung des Futters der Lungen, des Herzens oder der Abdomen- und Abdominal-Organe
  • Serum: Der von Blutkörperchen und Fibrin (= Gerinnungsfaktor) befreite, nicht mehr gerinnbare Anteil des Blutes
  • SJIA: Systemische Verlaufsform einer juvenilen idiopathischen Arthritis
  • Stillsyndrom: Anderer Name für SJIA
  • Streptokokken: Bakterienart
  • Symptome: Beschwerden, die bei einer bestimmten Krankheit auftreten
  • Syndrom: Gleichzeitiges Vorliegen verschiedener Symptome, die typisch für eine bestimmte Krankheit sind

T

  • Thrombose: Das Blut gerinnt und bildet Blutgerinnsel, die das Blutgefäß verstopfen
  • TNF: Tumornekrosefaktor
  • TNFR: Tumor necrosis factor receptor superfamily, member 1A
  • Tophi: Gichtknoten
  • TRAPS: TNF-Rezeptor-assoziierte periodische Syndrom

U

  • Urate: Die Salze der Harnsäure heißen Urate
  • Urtikaria: Entzündlicher Hautausschlag

V

  • Venen: Blutgefäße, die das Blut zum Herzen zurücktransportieren

Z

  • Zytokin: Botenstoff im Immunsystem
  • Zytopenie: Zu wenig Zellen einer bestimmten Art