Gicht


Gicht ist eine der ältesten bekannten Krankheiten. Den Ägyptern war die Krankheit schon 2640 vor Christus bekannt, und der antike griechische Arzt Hippokrates nannte sie „Fußzange". Ehemals war sie als „aristokratische Krankheit" der Reichen angesehen, die sich reichhaltige Nahrung und Getränke im Überfluss leisten konnten. Heute weiß man, dass Gicht jeden Menschen betreffen kann – sie ist mittlerweile zu einer Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts geworden.

Die Gicht ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, in deren Verlauf akute Schübe sehr schmerzhafte Gelenkentzündungen (Arthritis) auslösen. Inzwischen weiß man, dass die Entzündung im akuten Anfall einer Gicht-Arthritis durch den entzündungsfördernden Botenstoff IL-1β vermittelt wird [1]. Daher wird die Gicht nun auch den autoinflammatorischen Erkrankungen zugeordnet.

Gicht tritt auf, wenn die Harnsäurespiegel im Blut zu hoch sind. Das nennt man Hyperurikämie. Normalerweise wird Harnsäure im Blut gelöst, passiert die Nieren und wird über den Urin ausgeschieden. Harnsäure-Spiegel im Blut können zu hoch sein, wenn der Körper zu viel Harnsäure herstellt oder die Nieren zu wenig ausscheiden. Die Harnsäurespiegel werden gemessen, indem der Anteil an Urat (eine Form der Harnsäure) im Blut (Serum-Uratspiegel) ermittelt wird. Hohe Harnsäurespiegel erhöhen das Risiko, dass sich Harnsäure (MNU)-Kristalle in Gelenken, in Geweben rund um Gelenke und an anderen Stellen im Körper ablagern. Das nennt man Tophi oder auch Gichttophi. Diese abgelagerten Kristalle können dann die Entzündungen und Gichtanfälle verursachen.

Häufigkeit der Gicht

Beschwerden bei Gicht

Krankheitsverlauf bei Gicht

Ursachen der Gichtarthritis

Stand: 23.05.2017
Autor: Dr. med. Susanne Rödel, Dr. rer. nat. Regina Flach
Quellen:

[1] Dinarello CA: How interleukin-1β induces gouty arthritis. Arthritis Rheum 2010; 62(11): 3140–4.
[2] Badley E, DesMeules M: Arthritis in Canada: an ongoing challenge. Public Health Agency of Canada, 2003.
[3] Lawrence RC, Felson DT, Helmick CG et al.: Estimates of the prevalence of arthritis and other rheumatic conditions in the United States. Part II. Arthritis Rheum 2008; 58: 26–35.
[4] Annemans L, Spaepen E, Gaskin M et al.: Gout in the UK and Germany: prevalence, comorbidities and management in general practice 2000-2005. Ann Rheum Dis 2008; 67: 960–6.
[5] Zalokar J, Lellouch J, Claude JR: Serum urate and gout in 4663 young male workers (author’s translation, Article in French) Sem Hop Paris 1981; 13-14, 664–70.
[6] Cañete J. ed. Manual SER de Enfermedades Reumáticas. Spanish Society of Rheumatology, 2008.
[7] Anagnostopoulos I, Zinzaras E, Alexiou I et al.: The prevalence of rheumatic diseases in central Greece: a population survey. BMC Musculoskelet Disord 2010; 11: 98.
[8] Joshi VL, Chopra A: Is there an urban-rural divide? Population surveys of rheumatic musculoskeletal disorders in the Pune region of India using the COPCORD Bhigwan model. J Rheumatol 2009; 36: 614–22.
[9] March L. Australian Institute of Health and Welfare, 2006.
[10] Klemp P, Stansfield SA, Castle B et al.: Gout is on the increase in New Zealand. Ann Rheum Dis 1997; 56: 22–6.
[11] Zeng Q, Wang Q, Chen R et al.: Primary gout in Shantou: a clinical and epidemiological study. Chin Med J (Engl) 2003; 116: 66–9.
[12] Miao Z, Li C, Chen Y, Zhao S, et al.: Dietary and lifestyle changes associated with high prevalence of hyperuricemia and gout in the Shandong coastal cities of Eastern China. J Rheumatol 2008; 35: 1859–64.
[13] Terkeltaub R, Edwards NL. Gout: Diagnosis and Management of Gouty Arthritis and Hyperuricemia. New York: Professional Communications; 2010.
[14] Mandell BF: Clinical manifestations of hyperuricemia and gout. Cleve Clin J Med 2008; 75 (Suppl 5): S5–8.
[15] Schumacher HR: The pathogenesis of gout. Cleve Clin J Med 2008; 75 (Suppl 5): S2–4.
[16] Edwards NL: Gout: Clinical features. In: Klippel JH, Stone JH, Crofford LJ, White PH, eds. Primer on the Rheumatic Diseases. 13th ed. New York: Springer; 2008: 241–249.
[17] Busso N: Mechanisms of inflammation in gout. Arthritis Res Ther 2010; 12: 206–13.